Impressum Kontakt Startseite
Der Chor Konzerte Schülerprojekte BVK intern Aktuelles Freunde & Förderer Service

Schülerprojekt 2016

"Ein großer Lehrer ist einer, der aus seinen Schülern Funken herausschlagen kann, Funken, an denen ihr Enthusiasmus für Musik schließlich Feuer fängt." (Leonard Bernstein)

Bach-Verein Köln und Philharmonischer Chor Bonn veranstalteten im Vorfeld der Aufführung von Leonard Bernsteins "Mass" am 10. Mai 2016 in der Kölner Philharmonie erneut ein breit gefächertes Schülerprojekt. Das von der RheinEnergieStiftung Kultur geförderte Projekt bot thematisch für Schülerinnen und Schüler (SuS) unterschiedlicher Altersgruppen von 8 bis 18 Jahren verschiedene Ansatzpunkte. Im Zentrum von Bernsteins Komposition standen nicht nur persönliche Glaubenskrisen, sondern auch die grundsätzliche Frage von Autoritätskritik und die Frage nach der Notwendigkeit von Religion und ihren Ritualen. Sie spiegeln die gesellschaftlichen Verwerfungen in den USA zum Entstehungszeitpunkt von "Mass" wider (Rassenunruhen, Vietnamkrieg, Antikriegsbewegung u.a.). Die in den Sechziger Jahren sehr lebendige amerikanische Pop-Kultur hat gleichfalls ihre Spuren in dem Werk hinterlassen.

Martin Füg, Regisseur der Aufführung, projizierte unmittelbar vor der Aufführung am 10. Mai im Konzertsaal der Philharmonie 38 ausgewählte Zitate, die er gemeinsam mit seiner dramaturgischen Mitarbeiterin Annett Reischert-Bruckmann im Rahmen zweier Doppelstunden mit einem Deutsch-Grundkurs des Albertus-Magnus-Gymnasiums Köln-Ehrenfeld und mit einem katholischen Religionsgrundkurs des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums in Andernach gesammelt hatte. Ziel war es, die von Bernstein thematisierte Problematik in die Gegenwart zu holen: Welche Fragen treiben junge Leute heute um? Welche Fragen sind gleich geblieben und was hat sich geändert seit 1971? Ziel war es zugleich, das begleitende Schülerprojekt zu "Mass" nicht nur in den Einführungs- und Begleitveranstaltungen zu präsentieren, sondern auch in die Aufführung zu integrieren:

Fächerübergreifende Projektarbeit

Das außermusikalische Begleitprogramm zu Bernsteins "Mass" nahm vor allem die Jahrgänge 11 und 12 in den Blick und richtete sich vornehmlich an die Fächer Religion, Philosophie, Geschichte, Englisch, Kunst und Literatur. Das pädagogische Konzept hierzu wurde von Dr. Eva de Voss entwickelt.

Neben einer intensiven Beschäftigung seitens der jeweiligen Fachlehrer mit der umfassenden Thematik rund um Bernsteins "Mass" wurde das Stück vom Künstlerischen Leiter des Bach-Vereins Köln, Thomas Neuhoff, und vom Regisseur der Aufführung, Martin Füg, im Rahmen des Unterrichts konzeptionell und inhaltlich vorgestellt. Darüber hinaus erklangen vorort auch einige musikalische Kostproben aus "Mass", vorgetragen von Mitgliedern des Bach-Vereins Köln und Philharmonischen Chors Bonn.

Musikalische Projektarbeit

Für den Kinder- und Jugendchor hat Bernstein eine anspruchsvolle, aber dankbare Partie komponiert. Bei der Aufführung von Bernsteins "Mass" wurde zahlreichen Schul- und Jugendchören der Region Köln und Bonn die Möglichkeit eröffnet, gemeinsam mit anderen Jugendlichen sowie dem Chor des Bach-Vereins Köln, dem Philharmonischen Chor Bonn und dem Gürzenich-Orchester Köln in der Kölner Philharmonie aufzutreten.

Der Jugendprojektchor bestand aus insgesamt 60 Mitgliedern im Alter von 7 -17 Jahren. Seit dem Spätherbst 2015 besuchte Chorleiter Thomas Neuhoff in regelmäßigen Abständen die Schulen in Köln-Braunsfeld (Musiklehrerin Elisabeth Preussler), Köln-Rodenkirchen (Musiklehrer Oliver Müllenbach), Bornheim-Hersel (Musiklehrerin Isabel Plate), Bonn-Tannenbusch (Musiklehrerin Martina Theobald) und Kerpen (Musiklehrerin Ulrike Wolff Metternich). Erste Arbeitsergebnisse wurden bereits in einem musikalischen Gottesdienst in der Lukaskirche Bonn im Advent 2015 vorgestellt, wo 20 jüngere Kinder, angeführt vom Kernensemble, dem Jugendchor der evangelischen Lukaskirche Bonn, die lateinischen und englischen Gesänge öffentlich vortrugen und Gemeindepfarrer Schäfer ihnen einen inhaltlichen Zugang eröffnete.

Am 27. Februar 2016 kamen erstmals alle am Chorprojekt beteiligten Jugendlichen in Bonn zu einer gemeinsamen Probe zusammen und waren offensichtlich enthusiasmiert von dem Erlebnis, in einem so großen und schlagkräftigen Ensemble zu singen: Zwei Stunden lang wurde hoch konzentriert geprobt, am Ende wurden bereits mehrere Stücke auswendig beherrscht. (Bei den Folgeterminen im April durften dann überhaupt keine Noten mehr benutzt werden)

Begeistert zeigten sich die überwiegend weiblichen Jugendlichen bei dieser Gelegenheit von der Knaben-Sopranstimme des 13-jährigen Konstantin Reischert, der aus dem Jugendchor der Lukaskirche stammt und beim Konzert in der Kölner Philharmonie den bisher größten Auftritt seines Lebens hatte: Gemeinsam mit dem amerikanischen Musical-Star Jubilant Sykes sang er vor über 2000 Zuhörern!

Die Musik Bernsteins spricht die Jugendlichen offenkundig unmittelbar an: Rhythmisches Klatschen und andere Schwierigkeiten wurden spielerisch gemeistert, ein unüberhörbarer Höhepunkt ist der Einsatz von Kazoos am Ende der ersten Nummer (Kyrie eleison). Hier musste der Chorleiter schon mal zum disziplinierten Gebrauch aufrufen, um nicht in die Atmosphäre eines Fußballspiels abzugleiten, schließlich folgt unmittelbar darauf ein schwieriger Kanon: Dominus vobiscum, et cum spiritu tuo.
Die lateinschen Gesänge gingen am Ende der Probe allen locker von der Zunge, anschließend konnte man noch längere Zeit auf der Straße hören: Sanctus Dominus Deus Sabaoth ...

Dieses offensichtliche Lieblingsstück war auch am Sonntag, 24. April 2016 im Rahmen eines Themengottesdienstes mit dem Titel "Kadosh Adonai - Sanctus Dominus. Leonard Bernstein und die Weltreligionen" in der Bonner Lukaskirche zu hören.

Beteiligte Chöre/Schulen

  • Jugendchor der Ev. Lukaskirche Bonn
  • Europaschule Kerpen
  • Gemeinschaftsgrundschule Braunsfeld
  • Gymnasium Köln-Rodenkirchen
  • Tannenbusch-Gymnasium Bonn
  • Kammerchor der Erzbischöflichen Ursulinenschule Hersel

Probenarbeit mit dem Jugendprojektchor

Der Knabensolist

Der Knabensolist Konstantin Reischert stammt aus dem Jugendchor der Lukaskirche Bonn und ist von Thomas Neuhoff in zahlreichen Einzelproben und Voraufführungen intensiv auf diesen Auftritt vorbereit worden. Konstantin ist Schüler der siebten Klasse des Musikzweigs am Stadtgymnasium Köln-Porz, wo er 2015 bei der hauseigenen Musicalaufführung "Die seltsamen Abenteuer des Don Quijote und Sacho Pansa" gleich zwei Solorollen übernahm. Zudem sang er beim Schülerprojekt 2014 des Bach-Vereins Köln und Philharmonischen Chors Bonn die Partie des jungen Nikolaus in Benjamin Brittens Kantate "Saint Nicolas". Der 13-Jährige ist auch Mitglied des Jugendchors der Carl-Stamitz-Musikschule Köln und spielt zudem Klavier und Trompete.

Nach dem Konzert äußerte der Knabensolist: "Ich fand es toll zu sehen, wie das Stück nach und nach zusammengesetzt wurde. Besonders faszinierend fand ich, dass ich mit einem Weltstar auf der Bühne der ausverkauften Philharmonie stehen durfte. Thomas Neuhoff hat mir immer wieder Mut zugesprochen, auch wenn es zwischenzeitlich mal nicht so gut geklappt hat. Als der Schlussapplaus kam, war ich sehr erleichtert und auch ziemlich stolz, dass alles so gut funktioniert hat. Ich war letzlich sehr glücklich darüber, dass ich mitgemacht habe, auch wenn ich anfangs Zweifel hatte."

Grundkurs Musik der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule

Für die Präsentation am 12. April in der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule bildete sich aus dem Musikkurs der Jahrgansstufe 12 (Fachlehrerin Frau Lagemann) eine 10-köpfige Band, die unter Anleitung von Thomas Neuhoff in mehreren Intensivproben drei Titel aus Bernsteins "Mass" vorbereitet hatte.
Mit Keyboards, Schlagzeug, Gitarren, E-Bass sowie Flöte und Viola wurden die prominenten Solisten Rabih Lahoud und Erik Sohn, weitere Solisten und der Chor bei den Stücken "Simple Song", "Gloria" und "Gospel Sermon" begleitet.

Präsentation von Schülerprojekten im ESG

Unter dem Titel "We've Got Quarrels and Questions" präsentierten Schülerinnen und Schüler der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule in Bonn-Bad Godesberg die Ergebnisse des fächerübergreifenden Schülerprojekts 2016 zu Bernsteins "Mass".

Der von Monika Blachmann geleitete Grundkurs Kunst der Jahrgangsstufe 12 der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule Bonn fertigte für die unter das Motto "We've Got Quarrels and Questions" gestellte Schülerpräsentation am 12. April 2016 um 10.45 Uhr auf großformatigen Leinwänden die Bühnendekoration in der dortigen Aula an. Es entstanden in verschiedenen bildnerischen Techniken aufwändig gestaltete Porträts von Prominenten aus der Entstehungszeit von Leonard Bernsteins "Mass" (u.a. von Martin Luther King, Jimmy Hendrix, Leonard Bernstein etc.) Die Beschäftigung mit diesen Persönlichkeiten, dem Zeitgeist und den Ausdrucksmitteln dieser Zeit führte zu neuen Interpretationen, die inhaltlich wie technisch die heutige Zeit repräsentieren können. Aus Andy Warhols Siebdrucktechnik wurden Pochoirs, d.h. Schablonen-Graffiti, die man aus der heutigen Streetart kennt; Martin Luther Kings Satz "I Have a Dream!" wurde in die Frage "Do you Have a Dream?" umgewandelt.

Bei der rund 1 ½-stündigen Veranstaltung in der voll besetzten Aula des Elisabeth-Selbert-Gesamtschule erläuterten die jeweiligen Schülerinnen und Schüler der teilnehmenden Kurse den ca. 400 Jugendlichen der Oberstufe die Beweggründe für die Auswahl ihrer Motive und Maltechniken.

Auf Präsentationswänden gab es Collagen zu erkunden, die im Englisch-Leistungskurs (Jahrgangsstufe 12) unter der Leitung von Daniela Depner unter dem Motto "American Dream - American Realities" entstanden waren. Es wurden Songtexte und Gedichte mit politisch-gesellschaftlichen Aussagen aufbereitet, aber auch Kunstwerke aus dem Museum Ludwig, wie beispielsweise "A portable war memorial" von Edward Kienholz, welches an seiner ursprünglichen Aktualität bis heute nichts eingebüßt hat.

Schüler, die den Grundkurs Literatur (Jahrgangsstufe 12) belegen, hatten mit Sigrid Haefs und Dr. Eva de Voss, ausgehend von der Auseinandersetzung mit dem Songtext von "Masters of War" von Bob Dylan, mit Schreibmustern zu den Themen "Streit" und "Zweifel" eigene Zusatzstrophen angefertigt. Diese wurden im Rahmen der Präsentation in einer Textmontage rezitiert.

Eingebunden waren die einzelnen Beiträge der Kursteilnehmer in die inhaltlichen und musikalischen Beiträge von Thomas Neuhoff, der speziell für diese Schülerpräsentation aus dem Grundkurs Musik von Melanie Lagemann eine Schulband formiert und mit ihr Auszüge aus "Mass" einstudiert hatte. Mitglieder des großen Chores, des Street-Chorus und Solisten aus dem Ensemble waren anwesend, um zentrale Teile des Bühnenwerkes vorzutragen. Zum Abschluss studierte Thomas Neuhoff gemeinsam mit dem kompletten Saal den Beginn des "Agnus Dei" ein, das zum Wendepunkt des Werkes, der eigenen Glaubenskrise des Zelebranten, führt.

Impressionen der Schülerpräsentation

Einen Pressebericht des Bonner General-Anzeigers (erschienen am 13.4.) über die Präsentation von Schülerprojekten am 12. April 2016 in der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule lesen Sie hier

Grundkurs Kunst der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule

Der von Monika Blachmann geleitete Grundkurs Kunst der Jahrgangsstufe 12 der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule Bonn stellte für die unter das Motto "We've Got Quarells and Questions" gestellte Schülerpräsentation am 12. April 2016 um 10.45 Uhr die Bühnendekoration in der dortigen Aula her. Es entstanden in verschiedenen bildnerischen Techniken Porträts von Prominenten aus der Entstehungszeit von Leonard Bernsteins "Mass" (u.a. von Martin Luther King, Jimmy Hendrix, Leonard Bernstein etc.)

Bühnengestaltung für die Schülerpräsentation

Grundkurs Literatur der ESG

Ausgehend von der Auseinandersetzung mit dem Songtext von "Masters of War" von Bob Dylan mit Schreibmustern zu den Themen "Streit" und "Zweifel" fertigten Schülerinnen und Schüler des Grundkurs Literatur (Jahrgangsstufe 12) mit den Kursleiterinnen Sigrid Haefs und Dr. Eva de Voss eigene Zusatzstrophen an. Diese wurden im Rahmen der Präsentation in einer Textmontage rezitiert:

Kommt, ihr Herren des Krieges
Die ihr die Unschuldigen quält,
Die ihr die Verletzten im Stich lasst,
Die ihr die Hilfeschreie ignoriert.
Ich will, dass ihr in der Hölle schmort!
Ich verabscheue euch.
Kommt, ihr Herren des Krieges,
Die ihr Familien zerbrecht,
Die ihr Menschen entstellt,
Die ihr mit den Seelen unserer Kinder spielt.
Ich will, dass der Schmerz der Welt euch trifft.
Ich will schreien, bis auch ihr versteht.
Kommt, ihr Herren des Krieges,
Ihr könnt sagen, wir würden euch nicht verstehen.
Ihr könnt sagen, wir sähen den Sinn eurer Taten nicht.
Ihr könnt sagen, der Krieg trennt die Spreu vom Weizen.
Ich will euch sagen: Die Spreu seid ihr!
Ich sehe die Welt, wie sie durch euch zerbricht.
Kommt, ihr Herren des Krieges,
Ihr könnt sagen, ihr seid die Herrscher,
Ihr könnt sagen, ihr wollt die Welt verbessern,
Ihr könnt sagen, ihr räumt das Schlachtfeld auf.
Ich will euch ins Gesicht schreien,
Ich will euch grausame Quäler leiden sehen!

Grundkurs Deutsch des Albertus-Magnus-Gymnasiums

Am 8. März 2016 besuchten Thomas Neuhoff, Künstlerischer Leiter des Bach-Vereins Köln, Martin Füg, Regisseur der halbszenischen Aufführung von Bernsteins "Mass" sowie sechs Choristen des Bach-Vereins Köln und des Philharmonischen Chors Bonn zwei Deutschkurse der Jahrgangsstufe 12 des Albertus-Magnus-Gymnasiums in Köln-Neuehrenfeld. Neben der Präsentation einiger live dargebotener musikalischer Kostproben aus Bernsteins "Mass" und einer kurzen allgemeinen Einführung in das Werk beschäftigten sich die rund 40 Schülerinnen und Schüler, Kursleiterin Ines Hürter und Regisseur Martin Füg mit der Frage, wie heute ein moderner Glaube aussehen könnte, ob heutzutage noch Rituale gepflegt werden und was sie bewirken können und wofür es sich lohnt, jeden Morgen auf's Neue aufzustehen. Auch zum aktiven Musizieren wurden die Schülerinnen und Schüler animiert.

Einen ausführlichen Bericht von Kursleiterin Ines Hürter über den Workshop mit Q2-Schülerinnen und Schüler der Deutsch-Grundkurse des Albertus-Magnus-Gymnasiums lesen Sie hier

Grundkurs Religion Bertha-von-Suttner-Gymnasium

Am 15. März 2016 kamen Regisseur Martin Füg und seine dramaturgische Mitarbeiterin Annett Reischert-Bruckmann ins Bertha-von-Suttner-Gymnasium nach Andernach, um dort in einer Doppelstunde (7.55 Uhr - 9.30 Uhr) innerhalb des Grundkurses Religion der Jahrgangsstufe 11 aktuelle Antworten auf Bernsteins Fragen nach Glauben und Religion zu finden. Im zweistündigen Workshop, in dem Martin Füg u.a. das Konzept der Aufführung vorstellte, sprachen die Schüler über ihr persönliches Verhältnis zu Gott und zur Kirche und darüber, was das Leben lebenswert macht, wofür es sich lohnt, jeden Tag aufzustehen und weiterzumachen.

Bereits im Vorfeld hatten die 19 Schülerinnen und Schüler sich zusammen mit Kursleiterin Ursula Hermens-Meyberg intensiv mit der Frage auseinandergesetzt, warum bzw. zu welchen Anlässen man heute noch zur Kirche geht und diese ganz persönlichen Beweggründe auf großflächigen Plakaten niedergeschrieben. Die entstandenen Schaubilder wurden am 12. April im Rahmen der Schülerpräsentation in der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule ausgelegt.


Gefördert wurde das Schülerprojekt 2016 von der RheinEnergieStiftung Kultur.