• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

»Schütz und Brahms«

Bach: Choralkantaten

Sonntag, 20. November 2022, 17 Uhr · Trinitatiskirche Köln

Kölner Chorkonzerte EXTRA · zamus: Zentrum für Alte Musik in Kooperation mit Bach-Verein Köln und Netzwerk Kölner Chöre

»Schütz und Brahms«

Heinrich Schütz: »Wie lieblich sind deine Wohnungen« SVW 29
Johannes Brahms: »Begräbnisgesang« op. 13 (Orgelfassung)
Heinrich Schütz: »Musikalische Exequien« SWV 279-281
Johannes Brahms: »Fest- und Gedenksprüche« op. 109
Johannes Brahms: »Geistliches Lied« op. 30


Heike Heilmann, Sopran 1
Anna-Sophie Brosig, Sopran 2
Christian Rohrbach, Altus
Christian Rathgeber, Tenor 1
Fabian Kelly, Tenor 2
Joachim Höchbauer, Bass

Toshinori Ozaki, Laute
Christian Zincke, Violone
Michael Bottenhorn, Orgel

Chor des Bach-Vereins Köln
Christoph Siebert, Leitung

Karten zu € 15,- (erm. € 8,-) zzgl. Vorverkaufsgebühren über zamus.de

Anknüpfend an sein Konzert unter dem Titel »Selig sind die Toten« im März 2022 mit Motetten von Schütz und dem »Deutschen Requiem« op. 45 von Brahms setzt der Bach-Verein Köln anlässlich des sich im November jährenden 350. Todestages von Heinrich Schütz seine Beschäftigung mit dem kompositorischen Oeuvre dieses ersten deutschen Komponisten von Weltrang fort und stellt ihm erneut geistliche Werke aus der Feder seines begeisterten Verehrers Johannes Brahms gegenüber.

In diesem Konzert, das das zamus: Zentrum für Alte Musik in Kooperation mit dem Bach-Verein Köln und dem Netzwerk Kölner Chöre im Rahmen der Kölner Chorkonzerte EXTRA durchführt, beleuchtet der Bach-Verein den ausgeprägten Historismus des Romantikers anhand einer Gegenüberstellung seiner »Fest und Gedenksprüche« op. 109 mit den »Deutschen Exequien« von Heinrich Schütz. Es wird faszinierend zu beobachten sein, wie Brahms die alten Satz- und Strukturelemente in seinen eigenen Stil integriert und meisterhafte und in der Chorliteratur dieser Zeit singulär dastehende Werke schafft, die weit über die frühen, noch stark archaisierenden Versuche im »Begräbnisgesang« op. 13 und dem »Geistlichen Lied« op. 30 hinausgehen.